die ware weihnacht

Die Ware Weihnacht ist nicht die wahre Weihnacht.
Es fällt auf, dass gerade in der Vorweihnachtszeit sehr häufig das Wort Stress fällt,
dass viele Menschen sich in dieser Zeit besonders unter Druck setzen.

Der Pfarrer und Schriftsteller Kurt Marti hat gesagt:

„Die Ware Weihnacht ist nicht die wahre Weihnacht."

Und mir scheint tatsächlich, dass die Ware Weihnacht uns gehörig im Weg steht.
Zudem scheinen Kurzfristigkeit und Schnelligkeit sehr auffällige Merkmale unserer
Gesellschaft und unserer offiziellen Kultur geworden zu sein, und dafür zahlen wir
einen hohen Preis. Das Tempo, das unsere Gesellschaft uns abverlangt, bedeutet
auch Verzicht auf Seelentiefe. Der Mensch behandelt sich selbst wie eine Maschine
und verarmt dabei zusehends.

Viele Menschen empfinden im Zusammenhang mit Weihnachten eine große
Sehnsucht, wissen aber nicht, wie sie sich auf den Weg machen können, um dem zu
begegnen, wonach sie sich sehnen. Es hilft nicht, in Hektik zu verfallen und an den
Feiertagen alles nachholen zu wollen, was wir im übrigen Jahr nicht geschafft haben.

„Die Ware Weihnacht ist nicht die wahre Weihnacht.“

Was ein kleiner Buchstabe doch ausrichten kann.

Der heilige Gott, der Schöpfer Himmels und der Erden, hat sich ganz klein gemacht,
hat sich entschlossen zu uns zu kommen in dem kleinen Menschen Jesus. Er konnte
vor Liebe nicht warten, bis wir zu ihm zurück kommen. Wie sollten wir es auch
schaffen, wir „Sünder“, die wir uns von ihm trennten. Er ist zu uns gekommen und hat
sich in den Leib einer Mutter begeben und sich in eine Futterkrippe legen lassen.
Das ist die wahre Weihnacht. Wer das begreift, wird mit Freude auf das Fest warten.
So wollen wir uns gegenseitig erfreuen und die alten und neuen Lieder singen.
Schon im Advent und dann unbekümmert am „Heiligen Abend“. So verstehen wir
auch die Geschenke ganz neu. Schon beim Besorgen im Advent und beim
Überreichen am „Heiligen Abend“. Wir lassen uns doch die wahre Weihnacht nicht
durch Konsum und Kommerz kaputt machen.

Jean-Paul Sartre sagt: „Weihnachten ist ein Fest der Freude. Leider wird dabei zu
wenig gelacht." Damit spricht er mir aus der Seele. Ich wünsche mir, dass uns zu
Weihnachten leichter ums Herz wird, denn es ist für mich ein befreiendes Fest.


© Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Bielefeld-Sennestadt (Johanneskirche), Ilmenauweg 1 - 3, 33689 Bielefeld - Alle Rechte vorbehalten.
Gemeindekonto: Spar- und Kreditbank Bad Homburg Ev.-Freik. Gemeinde Sennestadt Konto: DE91500921000000135615, Betreff: Gemeinde